in, an, auf, zu und bei medea
Installation / 2000
Hochschule für Gestaltung Offenbach am Main

Euripides Tragödie "Medea": Medea ist keine Frau sondern ein entpersonifizierter Ort. Die Interpretation bezieht sich auf eine allgemeine, unpersönliche Menschenlehre. Zu sehen ist eine weißgekachelte Bar und ein Schild, das die Besucher Willkommen heißt. Dies ist ein Versuch, den Mythos nicht durch erzählen lebendig zu machen, sondern durch Dasein und Teilnehmen an einem Mahl.